Dienstag, 15. Mai 2007

Beikostreife III

Mit Riesenschritten nähert sich der Wutz seinem vollendeten ersten halben Jahr - und damit auch den ersten Beikostversuchen.


Ich hab ja schon geschrieben, dass ich Möhrchenpü schon gekocht und eingefroren habe. Heute hatte ich dann ja ein wenig Zeit und habe andere unentbehrliche Utensilien für das große Ereignis besorgt.

Der Wutz hat jetzt sieben Lätzchen, die bei einem namhaften Kaffeehersteller im Angebot waren. Für jeden Tag eines.

Der Wutz hat jetzt Windeln in Maxi-Größe (vielleicht kommt ja unten mehr raus, wenn oben mehr reinkommt?).

Der Wutz hat jetzt einen Trinklern-Softschnabel-Saug-Becher.

Die letzten Tage gestaltete es sich immer schwieriger, in seinem Beisein eine Mahlzeit in aller Ruhe zu sich zu nehmen. Der Wutz wollte dann nämlich auch. Essen. Etwas in den Mund stecken. Dem lief dann immer der Sabber aus dem Mund. Und er hat ge-ummmt und ge-hmmmmat und mit den Armen und Beinen gefuchtelt. Da hab ich mir gedacht, dass ich ihm zu den Mahlzeiten vielleicht schon mal ein wenig warmes Wasser oder gar Fencheltee in diesen tollen Becher fülle. Dann hat er auch. Das müsste doch eigentlich auch jetzt schon gehen, oder? Weiß das wer?

Der Becher fasziniert ihn sehr, und er hat recht schnell begriffen, wie man den so bedient.





Auf den letzten beiden Bildern kann man gut erkennen, dass der Wutz lauwarmes Wasser irgendwie nicht mag :-)

Kommentare:

Yvonne hat gesagt…

Das Gesicht wirst du noch öfter sehen ->immer dann wenn er einen neuen Geschmack erkundet. Filmreif :-)

Wenn Euer Kleiner solche Anstalten macht, würde ich mit dem Brei auch loslegen. Das deutet darauf hin, dass er bereit dafür ist. Im richtigen Alter ist er auch. Worauf warten?

Mit der Tasse derselben Marke hat Finnley übrigens das Wasser im Umkreis von 3 Metern flächendeckend verteilt. Wenn Ihr zu demselben Ergebnis kommt, empfehle ich die Hausmarke von Budni hinter der sich die Marke Nuby verbirgt (steht auch auf dem Deckel). Die ist auslaufsicher und sehr trinkfördernd.

Rosa hat gesagt…

Stimmt, schon damals bei den ersten Vitamin-D-Gaben hat er ähnlich geschaut. Oder Fencheltee, als er mal zu dolle gepupst hat.

Ich möchte aber noch bis zum Ende des sechsten Monats stillen. DANN legen wir los :-) Da bin ich jetzt total stur ;-)

Bislang wässert noch nichts, abe der Tipp ist gut!

Susi Sonnenschein hat gesagt…

An Wasser muß sich mein Eumel auch erst mal gewöhnen. Ich denke nicht, daß es schlimm ist, ihm das jetzt schon zu reichen.
Windeln in Maxi-Größe sind eine sehr gute Idee, es kommt tatsächlich mehr raus. Jedenfalls kommt es mir so vor. Und es stinkt mehr.
Lätzchentechnisch kann ich nur eines empfehlen: Friseurumhänge. Für euch beide ;-) Wenn Ben ißt, dann landet das Puree überall. Wenn ich Glück habe, auch in Bens Mund.
Wann ist denn der große halbe Gebrutstag?

Rosa hat gesagt…

Wir haben ein altes Bettlaken, da werden wir wohl Kopflöchlein reinschneiden, dann kuckt er oben raus und wird bewurzelt :-)

In einer Woche ist es soweit. Und dann gehen wir zum Wiegen, weil ich wissen möchte, was die Milch allein geschafft hat. Und dann am Wochenende, dann geht es los. Weia!

Schlumpfine hat gesagt…

Die Lätzchen habe ich auch schon geholt, der Rest Teller und Löffel heute. Meines Wissens müssen sie noch für den Beikost-Anfang nichts anderes außer Muttermilch trinken, wir werden uns da Zeit lassen, aber auch unser Beikost-Countdown tickt unaufhörllich.....

annschn hat gesagt…

Also anderes trinken _müssen_ sie wirklich nicht, aber können tun sie das schon. ;) Fencheltee ist doch prima - wenn ihn das beruhigt und du so in Ruhe essen kannst. Mama zufrieden - Kind zufrieden. =)
Wenn dann aber eine halbe Mahlzeit ersetzt ist, sollten sie sich wohl angewöhnen, zum Essen auch etwas zu trinken. Das hilft ein bisserln gegen die Verstopfung, die Karotten ja verursachen können. Und nicht wundern: Der Inhalt der Maxiwindeln ist dann erstmal seeeeehr orange. *löl*
Viel Glück für den Beikoststart! :-) Ich find', das erste Essen ist schon ein großer Schritt auf dem Weg vom Baby zum Kleinkind. :)