Mittwoch, 31. Oktober 2007

Mundpupse

... und hier kommt - meiner Meinung nach - ein wundervolles Wutzfilmchen!

Gestern

... hat er sich frohen Mutes über das Fernsehprogramm hergemacht :-)

Armer kleiner Kerl

... normalerweise ist er ja einfach nur ein schlechter Durchschläfer, aber heute war der Wurm drin. Irgendwie.

Normalerweise dauert es höchstens eine halbe Stunde, den kleinen Wutz einzumilchen. Heute haben wir mit vereinten Kräften über zwei Stunden gebraucht. Er ist todmüde, aber sobald er kurz vorm Einschlafen war, riss er die Äuglein wieder auf und weinte herzzerreißend. An der verstopften Nase sollte es eigentlich nicht liegen, ich hab ihm extra vor dem Schlafengehen Nasentropfen gegeben (und er ist schon so hinüber von der ganzen Sache, dass er sich dagegen nicht einmal mehr wird, und das will was heißen, bei meinem kleinen Temperamentwutz). Ich vermute, dass er mächtig zahnt. Der arme Kerl. Wir haben ihm letztendlich ein Paracetamolzäpfchen für Babies gegeben, dann schrie er noch ein wenig, nun schläft er. Ich stell mich auf eine anstrengende Nacht ein. Weiß jemand, wieviel Zäpfchen man da so geben darf?

Und die Kekse

... die in dem Paket waren, sind auch soooo lecker!

Kleiner Nachtrag: Die Kekse waren schon fast lecker, ich hab aus Versehen schon gaaaanz viele gegessen. Toll!

Ich freu mich so über mein Paket!

Wichtelpaketauspacken

Hach, ich hab ja sooooo lange gewartet, aber das Wichtel-Warten hat sich gelohnt!

Danke liebe Mellie, alles ist allerbestens angekommen, sowohl im postalischen als auch im superfreutechnischen Sinne! Sooooo schön! Hoffentlich freut mein "Wichtelopfer" sich auch so dolle wie ich :-)

Hier kommen ein paar schöne Eindrücke!

Die Spannung steigt, da wird gleich zu rabiaten Auspackmaßnahmen gegriffen :-)


Der liebe Begleitbrief


Da lässt jemand glatt seine gelbe Lokomotive stehen und möchte mit auspacken, ertappt, kleiner Wutz :-)




Und hier der Gesamteindruck des tollen Päckchens! Ich werde am Sonntag also gleich in der Küche stehen, dabei warm besockt und beteet, und einen schönen Kuchen backen! Danach ab in die Wanne, weil ich mich beim Backen immer so einsaue. Und in der Wanne gibt es ein Stück Schoko! Perfekt, das ist wie für mich geschaffen :-)
Danke :-)))

Uff! Herrjeh!

Ich bin schon ganz zappelich, aber ich darf mein Wichtelpaket ja erst um 19.00 Uhr aufmachen, dabei bin ich schon so gespannt!

Ich geh aus

... am Sonnabend abend. Da geh ich aus. Ein (Lieblings-)Kollege von mir feiert seinen Ausstand, und da geh ich hin. Sehr aufregend, ich war seit Januar nicht mehr ohne Baby unterwegs. Bin gespannt, ob der A das Kerlchen auch einschläfern kann, bin da ganz optimistisch. Vom Gefühl her ist es ganz seltsam, als wenn ich plötzlich groß bin (was ich nicht bin, weil ich ja klein bin ;-) ).

Nacht schlaflos, Kind verstopft

Beim Wutz ist die Nase dicht, es schnoddert grün heraus, die Nacht war dementsprechend.

Irgendwie find ich es ganz schön doof, man geht zum Kinderarzt, um das Kindchen zu impfen und kommt wieder mit krankem Kind. Das muss doch auch anders gehen ...

Dienstag, 30. Oktober 2007

Zwieback-Brei

Hier noch mein Zwieback-Brei-Rezept:

Man nehme einen Dinkelzwieback (z.B. Alnatura) und lege ihn in einen tiefen Teller. Dann gieße man eine gewisse Menge (so nach Gefühl eben) (Baby-)Saft drauf. Z.B. Apfel-Banane oder so. Man lasse das eine kleine Weile ziehen und matsche derweil eine halbe Banane. Dann tut man das Bananengematsche zu dem Zwieback und matscht es noch in eine nette gefällige Breikonsistenz. Fertig, sehr lecker fürs Kind :-)

So lässt es sich aushalten ...

... die Nacht war nicht besonders unruhig, der Tag war schön ruhig, aber "ergiebig".

In der Nacht hab ich sogar zweimal zwei Stunden Schlaf am Stück gehabt, das ist ja immer schon ein kleiner Urlaub. Der Wutz schläft schon seit einigen Wochen zumindest in seinem Bett ein, er wandert nachts rüber in meins, aber das ist ja schon mal ein Teilerfolg.

Bin dann zum Aufwachen nach meinem neuen Masterplan verfahren. Nicht den Wutz weiterstillen, damit wir vielleicht noch zwanzig Minuten schlafen können, nein, nein, munter werden, wenn der Wutz munter wird. Fällt zwar schwer, aber ich hab ja noch Glück. Mein Wutz wird meist so gegen 7.00 Uhr munter, es könnte schlimmer sein.

Er wird dann ein wenig beschmust im Bett, wir toben, dann stehen wir auf, es folgt das mütterliche und söhnelige Reinigungsritual, dann Frühstück.

Heute gab es Zwiebackbrei, Rezept kommt noch. Mundete dem Kinde. Dann ab ins Wohnzimmer, Schotten dicht bzw. Türen zu, damit die arme Molli-Katze ihre Ruhe hat. Kind auf den Fußboden, Mutter ans Notebook, so können beide ungestört arbeiten. Ich hab eine gute Stunde gearbeitet, nur ab und zu den Wutz vertreiben müssen, der sich so gerne mit seiner Spucke in meiner Tastatur verewigt hätte. Ging aber. Dann müdelte er, also ab ins Bett mit ihm. Das war gegen 10.00. Da hab ich ihn dann gestillt. Kind eingeschlafen, Mama wieder an die Arbeit. Nach einer Weile Kind wach, also ein wenig Tobeprogramm mit Kind, dann Mittag.

Der Wutz hat heute auch wieder ein ganzes 220g-Gläschen verspeist. Ich hab mal Hipp-Fisch probiert. Er mag Fisch. Gut, ich mag auch Fisch :-)

Dann hat er gespielt und ich gestrickt. Das Rückenteil von seiner Jacke ist fertig, ich hab mit dem Vorderteilchen angefangen. Vorne rechts.

Gegen Nachmittag packte ihn erneut die Müdigkeit, das lag vielleicht auch an dem netten Telefonat mit der Kaisermutter, wo er lebhaft dran teilnahm. Also wieder Kind ins Bett und Mama an den Rechner, zwecks Geburtstagsvorbereitung für Kind.

Dann Kind wieder wach, noch ein wenig gemeinsames Toben, dann haben wir es uns in der Küche gemütlich gemacht und das Abendessen vorbereitet, es gab Kartoffel-Karotten-Zucchini-Puffer mit Kresse-Saure-Sahne-Dings und Räucherlachs. Und für den Wutz ein Birnenbananen-Dinkel-Milchbreichen.

Dann Kind in die Wanne samt Mutter, ein wenig Toben, dann Kind müde und eingemilcht.

Nett war es so. So gemächlich. Das kann so bleiben :-)

Ach, er hat auch heute wieder laufen geübt, drei Schrittchen klappen schon ganz gut. Ich muss jetzt nur noch üben, dass ich schneller mit der Kamera zur Hand bin :-)

Montag, 29. Oktober 2007

Aber

... hier sind ein paar Filmchen von heute ...

Der Tag fing für den Wutz schon ganz lehrreich an, ich habe ihm (zum wiederholten Male) gezeigt, wie er die Klappe des Kaiserlichen Figurensteck-Holzlasters, den er so liebt, öffnen und schließen kann und wie er in die Stecklöcher Dinge reinwerfen kann. Und diesmal hat er es nachgemacht. Leider hat es dann nicht mehr so geklappt, als ich den folgenden Film gemacht hab :-(



Als nächstes wollte er sich mein Strickzeug unter den Nagel reißen, und als das nichts wurde, hat er halt einfach stehen geübt (überhört einfach mein enthusiastisches Gejahe *g*) ...



Und nach all dem ganzen Abenteuer heute ist er heut abend dann SEHR SEHR müde gewesen :-)))

So ein tolles Gefühl

... für mich und sicherlich auch für den Wutz!

Also, das Telefonat heut morgen war natürlich nicht so erbaulich. Aber der Wutz hat den ganzen Vormittag über fleißig das freihändige Stehen geübt und war am Mittag schon ein wenig verbeult.

Er war wegen seines Ausdauersportes so ausgehungert, dass er ein ganzes Gläschen Spaghetti Bolognese verputzt hat.

Am späten Mittag kam dann das Minibärchen samt Mama, und die ist nun Zeugin! Der Wutz hat seine ersten eigenen Schrittchen gemacht! Und das ganz mutwillig und nicht etwa aus Versehen. Er hat sich am Sessel hochgezogen, hat losgelassen, ein kleines Weilchen vor sich hingestanden und ist dann zwei Schritte vorwärts sozusagen einfach in den Raum rein marschiert. Und weil einmal ja sozusagen keinmal ist, hat er das dann ein wenig später mit drei Schritten wiederholt.

Ich bin ganz gerührt und musste vorhin sogar ein paar Tränchen wegwischen. Er war so stolz, der kleine Kerl. Und ich auch :-) Leider hab ich kein Bild machen können :-(

Nur für den Fall

... dass hier mal jemand vom Hamburger Jugendamt oder vielleicht sogar irgendein Erziehungsministertirila vorbeischaut: Ihr seid echt doof! Das muss ich jetzt mal loswerden!

Ich möchte arbeiten! Ich möchte gern soviel arbeiten, dass ich wieder ein normales Leben führen kann und nicht immer mehr mit meinem Konto ins Minus gerate. Zumal Ihr Schweinebacken realitätsfremden Papierschieter Bürokraten ja meint, wir seien zu reich für Erziehungsgeld. Da reg ich mich ja schon gar nicht mehr drüber auf. Echt nicht. Okay fast gar nicht ... Egal. Darum geht es nicht. Ich möchte also arbeiten, damit ich wieder für mich sorgen kann, damit ich auch für mein Kind sorgen kann, damit ich weder dem A noch dem Staat auf der Tasche liege. Da ich nur eine Person bin, ist es doch nachvollziehbar, Ihr bescheuerten Dumpfbacken liebe Leute vom Jugendamt, dass ich dann eine Betreuung für mein Kind brauche.

Okay, ich habe schon kapiert, dass es Euch, mir fällt gar kein doofer Name mehr für Euch ein sehr verehrte Damen und Herren vom Jugendamt, sehr schwer fällt, einerseits tolle KiTa-Plätze zu versprechen, andererseits auch welche zur Verfügung zu stellen.

Zum Glück hab ich ja einen Arbeitgeber, der nicht ganz so korinthenkackerig ist wir Ihr! Mein Arbeitgeber hat Eigeninitiative (ich bin so sauer, ich kann das Wort nicht mehr richtig schreiben!) gezeigt und eine KiTa gegründet. Ich brauch von Euch nur noch einen 30-Stunden-Gutschein, damit ich meinen Sohn dort anmelden kann und wieder meiner Arbeit nachgehen könnte. Mensch Meier!

Und was habt Ihr hirnverbrannten volldepperten Stempelhalter lieben Menschen dann zu tun? Ihr sollt mir nur diesen Gutschein geben. Nein, Ihr tut das nicht! Nein, wieso denn auch?

"Also, wenn Sie 20 Stunden in der Woche arbeiten, dann kriegen Sie auch nur einen 20-Stunden-Gutschein. Wenn das eine Betriebskrippe ist, dann zählt der Arbeitsweg nicht mit. Wir könnten kulant sein, aber Sie sind doch von dort, wo Sie wohnen, bis dort, wo Sie arbeiten, keine Stunde unterwegs, die S-Bahn fährt nur 17 Minuten."

Zum einen, liebe strunzdoofe Trulla vom Jugendamt liebe Dame vom Jugendamt, mach ich eigentlich fast täglich Überstunden (okay, ich kann verstehen, dass das vielleicht für die Dame-Beamtin vom Jugendamt nicht nachvollziehbar ist), zum anderen bin ich mit Kinderwagen und Kind sehr wohl eine Stunde von A nach B unterwegs. Falls der Fahrstuhl zur Bahn kaputt ist (das ist er sehr oft) eher noch länger ("Wir zählen nur die reine Bahnfahrt, Fußwege zählen nicht mit." - Wie jetzt, kriege ich einen Diensthubschrauber gestellt?). Es regt mich auf, es regt mich dermaßen auf!

Ich möcht einfach nur arbeiten und mein Kind in der Zeit betreut haben. Aber wenn die das lieber haben, könnt ich ja auch eine arbeitslose Vollzeitmutter werden und dem Staat so richtig zur Last fallen. Hmpf!!!

Sonntag, 28. Oktober 2007

Futter gut

Vom heutigen Essen gibt es leider keine Photos - Pommes und Schweinchen an Pilzleinsauce ... Das war zu schnell alle!

Aber die Eumelmama hat mir so lieb das Mandelsuppenrezept gepostet. Da versuch ich mal, für sie das Rezept von meinem "Asiatischen Schnellhuhn" zusammenzupfriemeln. Gar nie einfach, weil ich es mit den Mengenangaben nicht so habe :-)

Hier ein Bild!


Man nehme für das Ganze:

2 Hühnerbrüstlein
1 Packung Mung- oder Sojabohnensprossen
1 Glas Champignons
Chinesische Nudeln (diese Schnellkochkringeldinger, wie heißen die?)
Sojasoße
Sambal Oelek
Sesamöl
Pfeffer, Salz

Die Brüstlein in feine Streifen schneiden und in ein wenig Sesamöl anbraten, derweil Wasser für die Nudeln, deren Name mir jetzt nicht einfallen will, zum Kochen bringen. Salzwasser, klar :-)

Sprossen zu den Brüsten tun, Nudeln in das kochende Wasser tun, ein paar Tropfen Sesamöl mit in das Nudelwasser.

Pilze zu den Brüsten und den Sprossen schütten, das ganze ordentlich mit Sambal Oelek und Sojasoße und allem drum und dran abschmecken. Die Nudeln noch mal ein wenig mit Sesamöl beglücken und abgießen. Mischen. Fertig!

Strickkrams


Ich bin fleißig am Jäckchen dran, muss vielleicht noch mal ein bisschen was wieder aufrippeln, weil sonst zu riesig, aber es wird :-)

Kaiserphotos

Es war so schön bei den Kaisers, dass mein Auslösezeigefinger vor Freude gezittert hat und die Photos ganz wackelig geworden sind.

Bei den Kaisers kann man viel schönere Bilder bestaunen, hier aber ein ganz paar auch ...

Herr Wutz, ganz ermüdet von den Besuchsvorbereitungen ;-)


Der Kleine Kaiser mit Zahn :-)

Die Leander-Mama

Die beiden kleinen dicken Kumpels

Die Kaisermutter :-))

Der Herr Wutz in der Küche - vielleicht wird er mal Koch?

Schön war es :-))

Sonnabend im Wohnzimmer ...

... der Familie Wutz :-)









Samstag, 27. Oktober 2007

Ein wunderschöner Tag heute

... Dank an die lieben DreiKaisers, wird ja schon fast zur Regel, dass wir bei denen einfallen und sie so gastfreundlich sind. Und diesmal war auch noch Leanders Mama ohne Leander dabei. Wirklich sehr schön, sogar leckerer Kuchen, also für mich paradiesisch. Nun bin ich etwas erschöpft und werde mich bald in die Heia begeben, und morgen kommen dann tolle Bilder und so.

Aber eines muss ich ja noch mal sagen: Der Wutz lernt bei der Kaiserfamilie immer so schöne neue Dinge! Heut hat er so eine Art LaOla-Winken entwickelt und sich so mit uns über das Abstillen von Mama-Leander gefreut, so auf den Knien hopsend und dabei die Arme wild über dem Kopf schwenkend, und ganz eindeutig uns "Weiber" imitierend. Außerdem kann er jetzt auf das Kaisersche Sofa klettern, indem er den Kaiserschen Sofatisch als Vorstufe nutzt. Und das recht geschwind. Und seinen Kumpel, den kleinen Kaiser kann er recht gut im Ställchen spazieren fahren :-)

Morgen mehr! Aber es war total schön!

Freitag, 26. Oktober 2007

Der Impfling ... und der heutige Tag

Heut war ich fest entschlossen, diesem Tag einen straffen Rhythmus zu geben. Eine gute Mutter macht das oder so :-)

Ich war fest entschlossen. Das fängt ja schon morgens an. Der Wutz ist seltsamerweise meist früher bei Bewusstsein und wach und überhaupt als ich. Ich muss gestehen, dass ich dann immer wieder der Versuchung erliege, ihn mittels Muttermilch in die Bewusstlosigkeit zurückzubefördern. Das führt ja eigentlich zu nix. Er ist vielleicht 20 Minuten länger ruhig, in denen ich mein Bewusstsein irgendwo rechts hinter Nirwana oder so wieder finde. Mit ein wenig Glück jedenfalls. Schlafen tut der Wutz dennoch meist nicht mehr. Dafür ist er dann aber satt. Will heißen, er ist dann unwillig zu früstücken. Brei. Beikost. Und so.

Ich war also fest entschlossen, heut morgen den harten Weg zu wählen. Okay, ich hab eine kleine Abkürzung eingebaut. Ich hab den Wutz delegiert. Für zwanzig Minuten an den A. Dann war ich auch einigermaßen bei Sinnen und hab dann also mit dem straffen Rhythmus begonnen. Eine gute Mutter macht das ja so.

Frühstück. Der Wutz hat mich - vermutlich wegen der frühen Tageszeit verdutzt angeschaut. Er war nicht sehr hungrig, hat aber wohl höflichkeitshalber ein paar Happen gefuttert. Kind warm anziehen (da muss ich gestehen, dass ich da manchmal nachlässig bin, weil Kind aber auch keine Frostbeule ist, sondern eher ein Schwitzfrosch). Ab zum Impfen (das macht gute Mutter ja auch so ;-) [ich wollt mit dieser Behauptung jetzt aber keine politischen Grundsatzdiskussionen fördern]). HepatitisB ...

Wir hatten eine kleine Wartezeit von zwei Stunden, aber sei es drum, das ist ja auch irgendwie rhythmisch, das warten, wenn auch eher so ein langsamer Walzer.

Der Wutz fand den Pieks nicht erheiternd. Er hat sich echauffiert. Und dann hat er der Kinderärztin freundlich "Auf Wiedersehen" gewunken.

Der restliche Rhythmus war dann etwas impfschläfrig. So konnte ich ganz gut arbeiten, noch ein wenig stricken. Und sogar raglanrechnen. Raglanärmel sind nämlich kompliziert.

Am Nachmittag erwachte der Wutz, aber er war irgendwie nicht der Übliche Alte. Er war purzelig und maulig. Und auch nicht wirklich breihungrig.

Aber morgen wird es ihm sicherlich besser gehen, er schläft jetzt ganz ruhig.

Übrigens ist Impfen eine gute Möglichkeit, die kommenden und vorhandenen Zähne im Kindleinmund zu zählen. Ich habe bei der Gelegenheit entdeckt, dass unten links (vom Kindlein aus gesehen) der äußere Schneidezahn kommt :-)

Donnerstag, 25. Oktober 2007

Für Mama

Meine Mutter fährt morgen in den Urlaub (und nimmt mich gar nicht mit, tz!). Damit sie sich vorher noch mal freut, sind hier noch zwei Filmchen :-)



Ja, und wenn Google jetzt funktionieren würde, käme hier das zweite Video hin, aber Google macht das grad nicht, darum nur eins!

Guhgel ist wieder heile, hier das Video!

Breiküche

Der Wutz musste sich heut morgen und heut mittag mit schnöder Gläschenkost begnügen. Aber heut abend hab ich schon mal wieder den Vorrat ein wenig aufgestockt mit einem Breichen aus Mangold, Kartoffeln, Lila Luder und Huhn. Alles hübsch gekocht, geölt, püriert. Fertig waren fünf Gläschen, von denen eins für morgen mittag ist und vier in die Truhe gewandert sind.

Ich komm mir so mutterhaft und produktiv vor :-))

Fortschritte

In den letzten Tagen hatte ich das Gefühl, als wenn es hier voran geht in Richtung Kleinkind. Der Wutz langt bei der Beikost besser zu, wir müssen nur noch mal herausfinden, welcher Rhythmus uns beiden guttut. Zum Glück haben wir im Moment recht ungestörte Tage, so dass wir ein wenig experimentieren können. Das Stillen wird weniger. Ich stille eigentlich nur noch zum Einschlafen. Also abends, dann natürlich nachts (das wird aber auch zur Zeit entspannter), dann morgens ein wenig, vormittags und nachmittags.

Der Wutz übt fleißig stehen und auch laufen. Mittlerweile zieht er sich nicht nur an allem hoch, nein, er läuft auch daran entlang.

Nachmittags machen wir es uns öfter bei einer Tasse Tee gemütlich (der schmeckt aber auch so lecker ...) im Wohnzimmer. Der Wutz forscht und spielt und tobt, und ich stricke. Sein Jäckchen macht Fortschritte. Der Wutz auch. Heute hat er mehrmals sich an etwas hochgezogen, dann quasi ausbalanciert und dann fröhlich juchzend freihändig gestanden, bis er auf den Po geplumpst ist. Er ist dann soooo stolz. Ich auch. Ab und zu muss er kuscheln, dann kommt er angekrabbelt. Ein großer Hit ist derzeit bei ihm HoppeHoppe-Reiter. Er wartet immer sehnsüchtig drauf, dass ich in "plumpsen" lasse, dabei kann man übrigens wirklich gut Zähnchenkucken.

Großen Spaß hat er auch daran, die väterliche Kindersicherung zu entfernen und zu essen zu sabotieren ...


KiTa

Heut war nun das nächste KiTa-Gespräch mit unserem Geschäftsführer. Es geht alles seinen Gang. Ich muss beim Jugendamt KiTa-Gutscheine besorgen, dann wird berechnet, was wir bezahlen. Der Wutz wird einer der ersten KiTa-Insassen sein. Ich bin ganz gespannt und freu mich, dass das jetzt immer mehr in trockenen Tüchern ist und absehbar, wann es anfängt.

Im November oder Dezember haben wir unseren ersten Elternabend :-)

Es war allerdings nicht ganz einfach, den Gesprächstermin wahrzunehmen. In Hamburg streiken die S-Bahnen, will heißen, unsere Bahn fuhr nur im 20-Minuten-Takt. Da nun aber mein Termin schon um halb zehn war, musste ich also mit Kinderwagen zur Hauptverkehrszeit in eine volle S-Bahn steigen. Die anderen Fahrgäste waren nicht grade erfreut ("Muss die nun auch noch mit? Die kann doch nun auch später fahren."). Ein leicht restalkoholisierter und furchtbar stinkender Mitfahrgast wollte gar den Kinderwagen aus der S-Bahn räumen. Immerhin sind wir dann doch komplett angekommen.

Der Wutz war sehr interessiert an der Büroeinrichtung unseres Geschäftsführers. Der ist selbst Vater von vier Kindern. Er hat dem Wutz erst einmal eine olle billige Armbanduhr hingelegt, die allerdings nur ein paar Minuten interessant war. Dann wurde ein Döschen ausgeräumt vom Wutz und dann ging es auf große Entdeckertour. Er ist über alles mögliche hinweg geklettert und gestiegen und war guter Dinge. Ich auch :-)

Lila Luder



Ich hab ganz vergessen, am Dienstag ein Bild von unserer Gemüsekiste zu posten. Da war nämlich was Besonderes drin: Lila Luder :-) Sehr leckere Möhrchen! Der (oder ist es das?) Mangold sieht auch total lecker aus, können wir diesmal aber nicht probieren, das hab ich heut für den Wutz verbreit.

Mittwoch, 24. Oktober 2007

Schöner Tagesbeginn

Der kleine Kerl hat mich heute morgen überrascht. Bis heute fingen unsere Tage nämlich immer gleich an. Brust! Vehement eingefordert, Muttermilch ...

Heute gar nicht. Er ist relativ früh aufgewacht für seine Verhältnisse, um sieben, was seinen Vater sehr beglückte, der mit ihm in den Tag starten durfte (danke, mein Schatz *g*). Ich fand es ganz entspannend (wenn auch gemein), den A so verhalten vor sich hin fluchen zu hören und noch ein bisschen im Bett zu liegen.

Naja, aber da die Nacht heut auch recht unanstrengend war, hab ich mit dem Wutz keine lange Morgenkuschelstunde mehr gemacht, wir sind recht bald dann auch aufgestanden. Ich hab schon gleich mal ein paar alte Klamotten von ihm photographiert, die ich bei Ebay reinsetzen möchte (Money Money Money usw.), den inzwischen bekackten Wutz entkackt. Dann war halt Frühstückszeit.

Mein Kerlchen ist ja sonst ein Wenigfutterer. Mehr als ein halbes Gläschen krieg ich nicht in ihn rein, beim besten Willen nicht. Und Frühstück wie gesagt schon gar nicht. Da werd ich mit erbittert verkniffenen Lippen belohnt.

Heute war das aber anders. Er hat ein GANZES Gläschen Apfel-Pfirsich-Reis GEFRÜHSTÜCKT. 190 g! Hach!

Es wird!?!

Dienstag, 23. Oktober 2007

Breiblablaba

Heut haben wir üppig gebeikostet! Allerdings waren wir etwas aus dem Takt. Der Herr Wutz macht jetzt nämlich nicht mehr so gerne einen Vormittagsschlaf. Er ist ja auch schon groß und 11 Monate alt und so, und da macht man das vielleicht nicht mehr. Naja, müde ist er natürlich dennoch. Aber man hält ja tapfer durch. Dafür ist er dann um die Mittagszeit rum zwar superhungrig, aber auch supermüde. Und essen mag er dann gar nicht mehr, da wird gekreischt, was das Zeug hält. Da muss die Brust ran, und da will man ja auch schlafen gefälligst, sofort. Mama!

Er hat sich dann zur Ruhe begeben, bebrustet und so, um 15.30 gab es dann für ihn Mittagessen. Aber sehr lecker, ein Rezept aus meinem schönen neuen Buch, einen Veggi-Brei, sehr einfach:

300 g Pastinaken und 250 g Kartoffeln schälen, fein würfeln, in 1/4 l Möhrensaft für 15 Minuten kochen. Dann noch für eine kleine Weile 50 g Hirseflocken dazu geben (diese Instantdinger), noch ein wenig quellen lassen, mit 6 EL Rapsöl verrühren. Pürieren. Fertig! Ergibt ca. vier Portionen, die man auch einfrieren kann. Dem Wutz hat es gut geschmeckt.

Aber er war dann halt aus dem Takt. Wir waren noch kurz ein wenig draußen, und dann kam meine Freundin Eva ohne Link zum Teetrinken. Der Wutz hat sie ins Bein gebissen und bitterlich geweint, als sie das nicht mochte. Und er war halt die ganze Zeit jaulig und kreischig, weil er eigentlich um fünf schon wieder müde war. Aber um diese Uhrzeit leg ich ihn besser nicht mehr schlafen, sonst ist nachts Party. Also gab es schon etwas früher Abendbrei, der ihm auch wieder mundete. Ein Grieß-Himbeer-Brei.

Jetzt ist Kind satt und schläft und ich werde gleich mal an seinem neuen Jäckchen weiter stricken.

Wichteln

Mein Wichtelpaket ist angekommen!!! Ich bin schon ganz gespannt, was drinne ist. Nun hoffe ich natürlich, dass mein Wichtelgeschenk, wo ich doch soooooooooo lange dran gesessen habe, auch gut ankommt!

Montag, 22. Oktober 2007

Garne! Stoffe!

Heut hab ich den Wutz dick eingemummelt (sehr zu seinem Missfallen, ich fürchte, es ist ein Sommerwutz) und bin mit ihm losgezogen.

Auf dem Markt hab ich Kartoffeln und Pastinaken für den Brei erworben, den ich im morgen kochen möchte.

Und dann ging es in mein neuentdecktes Klein-Paradies (das große ist in der Europa-Passage *schwärm*), in den Woll-Laden mit der netten Oma, die da berät. Der Wutz soll eine Mütze und einen Schal bekommen. Und ein Pullichen. Ich hab also ganz selig eingekauft, wirklich schöne Wolle und werd gleich mal nach einem hübschen Strickmuster für Mützchen suchen.

Abends hab ich den A ins Unglück gestürzt bezirzt, wir mögen doch uuuuuuuuunbedingt zum freundlichen Schweden in Blaugelb fahren. A wollte gar nicht und hat mich später verflucht, als wir endlos im Stau standen auch sofort und hat sich sehr auf die tollen Hot Dogs gefreut. Beim freundlichen Schweden hab ich ein paar Plastikschüsselchen für den Wutz erworben, zwecks Minibreifütterungen. Und dann bin ich aufs Wesentliche zugesteuert: Die Stoff-Abteilung. Dort hab ich mir ein paar spottbillige Stoffreste ausgesucht und einen Mini-Nähkasten (Nadeln, Stecknadeln, Schere und so in einem Kästchen), damit meine Nähutensilien dem Wutz nicht vor der Nase rumfliegen. Der A hat mir die mörderschwere Nähmaschine, die ich von meiner Stiefoma geerbt habe, auf den Wohnzimmertisch gehievt. Und wenn ich morgen Zeit hab, dann verdrösel ich das mal, wie man das mit dem Faden und allsowas so macht! Hach! Ich werd doch noch ne richtige gute Mutter ;-)

Aufgeräumt

Ich habe in der Küche mal die Kochbuchecke entmistet. Man muss ja nicht alle Kochbücher und Kochzeitschriften bis in alle Ewigkeiten aufbewahren. Das "Kochbuch für den Römertopf", das meine Oma in den Siebzigern erwarb und mir zusammen mit ihrem Römertopf vermachte zum Beispiel kann jetzt mal dem Römertopf folgen, der schon vor etlichen Jahren das Zeitliche segnete. "100 Gerichte für unter 10 Mark" für 9,90 DM kann auch weg, denn das einzig Leckere an den 100 Gerichten für unter 10 Mark war ihr Preis (Studentinnen haben halt nicht immer viel Geld und so), die Gerichte selbst waren höchst seltsam, und die D-Mark ist ja auch eingemottet. Mein Kochbuch folgt ihr nun ins Altpapier. Und einige Rezeptsammlungen mehr.

Jetzt sieht das Kücheneckregal gleich viel besser aus. Und was hab ich entdeckt?! Die Gebrauchsanweisung für meine Nähmaschine!

Ich kann gar nicht nähen. Aber vielleicht kann ich ja jetzt üben!

Sonntag, 21. Oktober 2007

Unser Hartan-Kinderwagen

Wir haben da ja diesen Kinderwagen, der so in etwa zum Kleinwagenpreis zu haben war damals. Ein Geschenk von A's Eltern zur Geburt. Der Hartan. Ich fand den bislang immer gut und war total zufrieden. Bis zu dem U-Bahn-Unfall in der letzten Woche. Das sitzt mir immer noch in den Knochen.

Die Knochen des Hartan wollten wir nun allerdings repariert bekommen. Da ist ja auch noch Garantie drauf, haben wir uns gedacht und sind mit Kind und Wagen gestern zu dem Babymarkt gefahren, wo wir damals den Wagen auch kauften.

Zuallererst stießen wir auf den typischen Vorführeffekt. Wir wollten das Große Knacken demonstrieren, was bis dahin auch beliebig reproduzierbar war. Nun allerdings nicht. Es knackte nicht, alles war prima, die Verkäuferin schaltete sofort auf Abwehr, alles sei heil. Dann knackte es aber doch ganz furchtbar, der A erzählte die U-Bahn-Story, die Verkäuferin sah auch irgendwie ein bisschen ein, dass das vielleicht ein kleines bisschen doof war und überhaupt, sie hätten da so Ersatzgelenke für den Wagen, wir müssten bloß die Vernietung aufmachen, die Gelenke einbauen und dann in einer Autowerkstatt die Nieten wieder dicht und ... äh! Nicht wirklich befriedigend. Ich erklärte der Verkäuferin, dass dies für uns keine gute Idee sei. Wir seinen handwerklich eher unbegabt, und falls es nun doch ein Garantieschaden sei (sie meinte, das sei halt Verschleiß, Gelenke verschleißen und so), dann würden wir damit jegliche Garantie verwirken. Also so nicht und überhaupt! Die Verkäuferin meinte, es könne aber sehr lange dauern, den Wagen bei Hartan einzuschicken, drei Wochen oder länger. Und wir würden den doch täglich brauchen. Ich hab sie dann freundlich darauf aufmerksam gemacht, dass es in dem Geschäft doch sicherlich einen Ersatzwagen für uns gäbe. Und siehe da, es fand sich eine Möglichkeit, wir haben jetzt nur das Gestell eingeschickt zu Hartan, und dafür ein Leihgestell bekommen. Uns wurde noch mal erklärt, dass es aber sei könnte, dass dies normaler Verschleiß sei. Dann sei die halbjährige Garantie erloschen, es gäbe nur noch Gewährleistung, das erstreckt sich aber nicht auf Verschleiß.

Zum Glück kam grad noch eine andere Frau in den Laden, dabei hatte sie einen Hartanwagen. Sehr ärgerlich beschwerte sie sich über eine Panne. Das Große Knacken war ihr jetzt nämlich zum zweiten Mal passiert. Sie hat den Wagen genau wie wir im letzten Oktober gekauft. Und sachgemäß behandelt. Merkwürdig, oder?

Ich denk mal viel eher, es ist eine fehlerhafte Baureihe. Und wenn Hartan uns das nicht auf Garantie oder Gewährleistung oder was auch immer repariert, dann schauen wir mal, ob wir nicht noch mehr Leute finden, die mit Hartan-Wagen Große Knackerlebnisse haben.

sonntäglicher Familienabend

Der A hat heute sein erstes Brathuhn bereitet. Sehr lecker, lieber A, Du kannst richtig gut kochen!

Elterlicherseits war also das große Schmausen angesagt, der Wutz hingegen hat an seinem Grieß-Wurzelsaft-Milchbrei ein wenig genippt und dann beschlossen, er sei wirklich sehr müde. Unter großem "MamaMamamamamamama"-Geweine klammerte er sich an meinen Ärmel und wollte gar nicht von mir abgehen. Wir haben ihm noch ein wenig Spaß in der Wanne gegönnt ...

... und nun schläft er - in seinem Bettchen im Winterschlafsäckchen. Der Eigenbettschlaf in der letzten Nacht ließ übrigens ein wenig zu wünschen übrig. Der Wutz hat tapfer durchgehalten, bis ich ins Bett ging. Und auch noch solange ich gelesen habe. Aber als ich dann schlafen wollte und nur noch das Nachtlichtchen brannte, da musste er dann doch zu mir zurück ins Bett. Ging dann auch. Mal sehen, wie es heute wird :-)

Spaziergang

Wir waren bei dem schönen Wetter heute nachmittag unterwegs. Leider muss ich sagen, dass ich nicht nur stilldement bin, sondern anscheinend auch stillblind oder so etwas ähnliches. Wir wollten nämlich mit dem Wutz auf einen Spielplatz. Da geh ich eigentlich fast täglich so halbwegs dran vorbei, da gibt es Rutschen und Schaukeln, da wollten wir hin. Aber - oh Graus - der Spielplatz ist einer großen Baustelle gewichen, und es sieht aus, als wäre das nicht erst seit gestern. So war nichts mit Schaukeln für den Wutz. Als Trost gab es für uns ein Eis, der Wutz wurde im Slalom nach Hause gefahren, so dass wenigstens sein Kinderwagen (da schreib ich dann später noch was drüber ...) schaukelte.

Gläschenvorrat


Ich war heute sehr produktiv und habe mal ein wenig auf Vorrat gekocht für unseren kleinen Gourmet. Das Rezept war aus meinem neuen Kochbuch: Kürbis-Couscous mit Tahin. Wirklich einfach.

Einen winzigen Hokkaido-Kürbis mit Haut und Haaren bzw. mit Schale schlachten (ca. 500 g Kürbis wird benötigt) und entkernen und in kleine Würfelchen schneiden. Mit 300 ml Wasser ca. 10 Minuten köcheln lassen.

Derweil 80 g Vollkorncouscous in 1/4 l Möhrchensaft (Babywurzelsaft) quellen lassen. Dann die Couscous zu dem Kürbis tun, 3 EL Tahin (Sesampaste) dazu, pürieren. Fertig. Ist ganz lecker. Man kann da ca. sechs Gläschen mit befüllen und diese einfrieren. Dem Wutz hat ein halbes zum Mittag gut geschmeckt :-)))

Samstag, 20. Oktober 2007

Bett

Der kleine Kerl schläft übrigens schon seit 20.00 Uhr in seinem eigenen Bett. Okay, er ist ein paar Mal auch wieder wach geworden und wieder eingestillt worden. Aber er schläft in seinem eigenen Bett :-) Pst!

Roter Heringssalat ala Familie Wutz


Hier kommt das Bild und das Rezept:

2 rote Bete
1/2 Apfel
1 größere Gewürzgurke
vier Bismarckheringe
Creme fraiche
Miracle Whip light
Saure Sahne
Salz und Pfeffer

Zwei rote Bete ca. 25 Minuten kochen, dann abkühlen lassen, schälen und fein würfeln. Den geschälten halben Apfel und die Gewürzgurke fein würfeln, die Heringe in Stücke schneiden. Alles in eine Schüssel tun. Aus Creme fraiche, Miracle Whip und saurer Sahne eine Soße anrühren (Menge je nach Geschmack) und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Über den Heringssalat schütten, alles gründlich verrühren. Fertig! Schmeckt ganz prima zu Bratkartoffeln :-)

Beikost und so

Also, mein neues Kochbuch gefällt mir gut. Da sind echt schöne Rezepte drin, auch für mich, damit ich mir mal schnell was machen kann. Ich hab da schon ein Rezept vorgemerkt für "Pizzapfannkuchen" mit Hirse und Vollkornmehl und Tomaten und ein wenig Parmesan und Pesto. Das scheint total schnell zu gehen, und ich werd dabei vielleicht hoffentlich nicht immer fetter. Es sind wohl auch spezielle Stillmamirezepte. Sehr gut.

Der Wutz kriegt morgen ein kulinarisches Highlight: Kürbis-Couscous mit Tahin. Mal sehen, wie es ihm mundet. Im Zuge der Kocherei neulich hab ich entdeckt, dass er Hipp-Möhrensaft sehr mag. Also war ich heut abend mal experimentierfreudig und hab ihm einen Hirse-Milchbrei mit Möhrensaft angemischt. Und siehe da. Er hat tatsächlich fast alles aufgefuttert, das ist ja recht selten bei ihm. Das werd ich dann auch mal mit Apfelsaft probieren. Oder so. Geht schnell und ist ja auch abends ein prima Brei :-)

Wir Eltern hatten dann ein gehaltvolleres Abendessen. In der Gemüsekiste war noch Rote Bete, wir haben dann noch ein paar Zutaten ergänzt und einen fabelhaften Heringssalat draus gemacht. Mit Bratkartoffeln. Vielleicht tu ich nachher noch das Rezept und ein Bild rein :-)

Gefangen - Wäre ich ...

Von Kadda hab ich ein Stöckchen gefangen, ein konjunktivistisches sozusagen :-)

Wäre ich …

ein Monat: April oder September
ein Wochentag: Sonnabend
eine Tageszeit: früher Abend
ein Planet: Sirius
ein Meerestier: Einsiedlerkrebs
eine Richtung: Südwest
ein Möbelstück: Kletterbaum
eine Sünde: Schokolade
eine historische Figur: Rosa Luxemburg
eine Flüssigkeit: Meerwasser
ein Stein: Opal
ein Baum: Magnolie
ein Vogel: Papageientaucher
ein Werkzeug: Nervensäge :-P
eine Blume: Tulpe
ein Wetter: Frühlingsregen
ein mythisches Wesen: Gorgonzola öh nö ähm hm ein Leprechaun
ein Musikinstrument: Tin Whistle
ein Tier: Katze
eine Farbe: rosa? oder rot. Knallrot
ein Gemüse: Erbse
ein Geräusch: Frühlingsregen
ein Element: Wasser
ein Auto: hm. Auto. hm. ich wär ein dings äh, Karman Ghia oder so :-)
ein Lied: Hells Bells
ein Buch: ein Fühlbuch vom Wutz
ein Wort: Hmpf oder Aye :-)
ein Körperteil: Brust
ein Gesichtsausdruck: Lächeln
ein Schulfach: Latein
eine Cartoonfigur: Helga die Hägarsgattin :-)


Ich schick das mal an Lia und an MinisMa :-)

Freitag, 19. Oktober 2007

Die Zähne

... ich hab heut immer mal wieder eine Gelegenheit gesucht, dem kleinen Zahnling in den Mund zu schauen. Am besten klappte es noch beim "Hoppehoppereiter"-Spielen. Ich vermute mal, dass da mindestens zwei Eckzähne unterwegs sind.

Im übrigen wird er allmählich immer bissiger. Und eine kleine Unart hat er sich angewöhnt. Er beißt unvermittelt, mit Vorliebe in Oberarme oder Nasen oder so, bei mir aber zu meinem äußersten Missfallen auch in die Brust, und wenn man dann überrascht und verschmerzt "Aua" ausruft, fängt er bitterlich an zu weinen. Irgendwie auch ein wenig meschugge ... Vielleicht ist das nicht die Pubertät, eher die Zahnität :-)

Heute nachmittag

... hatte ich kurz Zeit zum Bloglesen und hab bei Bonnitas so ein süßes Video gefunden. Die junge Dame spielt so schön mit ihrem roten Ball, dass der Wutz, der neben mir im Ställchen rumfuhrwerkte, ganz erfreut war. Kurzerhand hier also ein Video vom Videokucken! Demnächst versuch ich noch für den Eumel und die Eumelmama ein Winkvideo :-))



Kulinarisches für Mutter und Sohn

Ich hab ein neues Kochbuch für den Wutz _und_ mich! Dieses hier nämlich. Mir war aufgefallen, dass es nicht so wirklich richtig einfach ist, zu der vorschwangerschaftlichen "Traum"-Figur zurückzukommen, wenn man mittags dem Kindlein ein vernünftiges Futter serviert und sich selbst hastig einen (naja, wenn es nur einer wäre ...) Schokoriegel reinpfeift. In meinem neuen Kochbuch sind nun auch Rezepte für ein gemeinsames Mittagessen. Da sind schon ganz schöne Rezepte bei. Gefällt mir gut. Die letzten Tage hatte ich ja nun allerhand um die Ohren, da bin ich nicht zum Kochen gekommen, aber heute war es dann soweit. Nach einem chaotischen Arbeitsvormittag konnte ich zur Tat schreiten.

Perlgraupenrisotto sollte es geben. Einfache Zubereitung, sehr preiswert. Ich fand es lecker!

So sah es aus:

Das war des Wutzens Risotto.

Dies hier meines ... wirklich schnell gemacht:

120 g Hühnerbrustfilet
2 Möhren
1 EL Rapsöl
120 g Perlgraupen
300 ml Möhrensaft (Babysaft ohne Honig oder dergleichen)
150 ml Wasser
2 EL saure Sahne
Sojasoße
Currypulver

Das Fleisch wird ganz klein gewürfelt und im Öl angebraten, die Möhren ebenfalls ganz klein würfeln und für zwei Minuten dazugeben. Dann die Perlgraupen mit rein, etwas glasig dünsten, mit Möhrensaft und Wasser ablöschen, solange köcheln lassen, bis die Graupen weich sind. Die saure Sahne nach Ermessen dazu geben, entweder die Kinderportion sahnefrei lassen oder eben nicht. Ich hab des Wutzens Portion leicht anpüriert und noch mit etwas Möhrensaft verflüssigt. Meine Portion hab ich micht Sojasoße und Currypulver abgeschmeckt, lecker.

So sah der Wutz nach dem Essen aus, ich glaub, ihm war es nicht flüssig genug. Dafür konnte er schön mantschen. Ich üb das noch!


Autsch

... das war wieder eine tolle Nacht, nur zweimal stillen, aber das wieder am Stück :-(

Bis ca. fünf Uhr hab ich wachgelegen, weil der Wutz keine Ruhe gab. Er wollte ganz dicht bei mir liegen, ich hab ihn - sobald er eingeschlafen war - so positioniert, dass ich auch einigermaßen bequem liegen konnte, Wutz wach, Stillen. Stillen, Stillen, Stillen. Mir tut die ganze Vorderfront ziemlich weh. Zum Schluss konnte ich gar nicht mehr richtig liegen.

Endlich hat das Gequäke auch den A geweckt, der als einziger Herr der Lage war und befand, dass der Kleine vielleicht Zahnungsschmerzen hatte. Uff, da hatte ich irgendwie gar nicht dran gedacht, wir haben ihm also ein Weleda-Zahnungszäpfchen verabreicht. Und Osanit-Kügelchen. Nix, kein Erfolg. Eine dreiviertel Stunde später ein Paracetamol-Zäpfchen. Der kleine Kerl war so jenseits von Gut und Böse bis dahin, dass er nicht mal gegen das Zäpfchengeben protestierte, und das will schon was heißen. Danach haben der Wutz und ich bis neun geschlafen.

Nun würde ich ja zugerne mal kucken, was da bei ihm im Mund so abgeht, aber er lässt mich nicht. Wie komm ich bloß an sein Gebiss? Er gähnt schon ganz vornehm mit verkniffenem Mündchen ...

Donnerstag, 18. Oktober 2007

Die letzten beiden Archivfilmchen

... der Herr Wutz im Bällebad!



und hier dann die Fortsetzung ...

Betriebskrippe

Hach! Heute war das Krippengespräch. Der kleine Herr Wutz ist gleich erst mal sozusagen in medias res gegangen und hat versucht, der guten Dame, mit der wir unser Gespräch führten, ihren Goldschmuck abzunehmen :-) Man konnte ihn für eine Weile mit einem chromglänzenden Kaffeelöffel beruhigen.

Wir haben also ab dem 7. Januar einen Krippenplatz. Dann sind erst mal vier Wochen Eingewöhnung. Da muss ich also dann auch dabei sein. Das ist jetzt etwas blöd, weil die Krippe eigentlich schon im Dezember eröffnen sollte, und von da ab wollte ich auch die Eingewöhnungszeit haben. So wird es nun etwas schwer, weil ich ab 17. Januar 20 Stunden in der Woche arbeiten muss und da den Wutz schon eingewöhnt haben wollte. So weiß ich noch nicht ganz, wie wir nun das wieder organisieren sollen. Aber das wird sich schon regeln lassen. Aller Voraussicht nach werde ich Mittwoch, Donnerstag und Freitag arbeiten, einen Tag davon nur halb. Das Ganze hört sich gut finanzierbar an, ich teile mir mit meinem Arbeitgeber 215 Euro Kosten, mal sehen, wieviel der übernimmt. Das weiß ich noch nicht. Mein Wutz wird also ein kleines Pionierchen und eines der ersten Kinder in dieser KiTa sein.

Besonders schön finde ich, dass ein Buch "geführt" wird, in dem wir immer wieder nachlesen können, was der Wutz so alles erlebt und gelernt haben wird (Futur II, ha!) in seinem Kindergarten.

Ob ich ihm wohl ein Täschchen kaufen soll ;-)? Es ist schon sehr aufregend. 16 Kinder fangen zugleich an. Hach!

Hm ... ich weiß nicht so recht ...

... heut ist Donnerstag. Das ist mein Bürotag. Kennt Ihr ja alle schon, wie das dann läuft. Ich pack am Nachmittag mich und den Wutz ein und fahre ins Büro, überbrücke mit ihm dort irgendwie eine halbe Stunde, bis der Wutzpapa kommt, den Wutz einsammelt und mit ihm wieder nach Hause fährt. Dann leg ich los mit Arbeit. Früher konnte ich auch schon in Anwesenheit des Wutzes arbeiten, aber das geht nicht mehr. Entweder er nimmt das Büro auseinander ordnet die Akten alle ganz seltsam an, oder er sitzt im Reisebett und schreit. Es wird also immer wichtiger, dass der Kleine pünktlich abgeholt wird.

Heut ist das also wieder soweit. Gestern abend sagte mir der A quasi im Vorbeigehen, dass er nun ja hofft, dass es morgen klappt mit dem Abholen. Ein innerliches "Wahhhhhh!" meinerseits, äußerlich in einem "Äh?" manifestiert. A kann da nun gar nix für, bei der Arbeit gibt es wohl einen neuen Auftrag, Stress usw. Nur geh ich ja nicht schwimmen oder einem anderen netten Hobby nach, sondern auch arbeiten. Und das geht wie gesagt nicht wirklich gut in Wutzens Anwesenheit.

Es ist einfach nur wieder dieses doofe Gefühl. Der Vater ist unterwegs in der großen Welt, auf der Jagd. Von der Mutter wird erwartet, dass sie in der Höhle wartet und die Kinderlein bewacht. Nur muss nun diese Mutter - also ich - auch zusätzlich noch in die große Welt und jagen. Gleichzeitig aber in der Höhle bleiben. So ein doofer Spagat.

Der A muss länger arbeiten, das geht nicht anders, ich muss auch arbeiten ohne Wutz, das geht nicht anders, es ist auch Stress, weil mein Chef nächste Woche Urlaub hat und noch viel zu tun ist vorher, aber andererseits muss ich den Wutz hüten, das geht auch nicht anders.

Ich suche grad noch meinen Zauberstab, der mich in all die erforderlichen Personen verwandelt.

Vorher muss ich aber noch den Wutz entpupen.

Ganz gespannt

Heute ist das Anmeldungsgespräch für die Krippe. Ich bin total gespannt. Es ist aber auch ein seltsames Gefühl, dass ich jetzt vorbereite, dass mein kleiner Spatz für längere Zeiten von mir getrennt sein wird. Obwohl ich weiß, dass die Krippe ein extrem gutes pädagogisches Konzept hat, dass es ihm absolut gut tun wird, weil er ja wirklich super gerne andere Kinder anrummst mit anderen kleinen Kindern zusammen ist. Das ist im Moment irgendwie gesamt gesehen eine recht emotionale Zeit. Bald ist es ein Jahr her, dass ich den Wutz aus dem Bauch in die große Welt geschickt habe, nun schick ich ihn aus dem Mama-Nest in die noch größere Welt. Das muss auch ich erst einmal verdauen.

Sehr müde Nachtmilchkuh

Wir haben heute nacht nicht oft gestillt. Vielleicht zwei-, höchstens aber dreimal. Toll, oder?

Nicht wirklich. Wir haben zwar nicht oft gestillt, wohl aber lange. Ich hab es immer nur für ganz ganz ganz kurze Phasen geschafft, dem Wutz meine Brust aus dem Mündchen zu entreißen. Er wurde darauf meist sofort wach und verlangte das gute Stück zurück. Jetzt sind sie wund, die guten Stücke, und ich bin müde. Der Wutz ist guter Dinge. Hmpf!

Da er die ganze Nacht über auch extrem viel Nähe verlangte, nehm ich an, auch er hat das Bahn-Erlebnis gestern als erschreckend empfunden, vielleicht auch einfach nur mein Weinen, und hat es eben auf seine Art und Weise verdaut.

Mittwoch, 17. Oktober 2007

Wir waren beim Minibärchen :-)

... aber der Tag war irgendwie trotzdem nicht unsrer sozusagen.

Die Nacht davor eigentlich auch schon nicht, aber ich bin jetzt ja schon dran gewöhnt, dass ich alle Stunde einen kleinen Wutz wieder beschlafmilchbruste.

Am Vormittag hatte ich dann hier einen kleinen Wutz, der überzeugt war, dass es eine gute Idee ist, sich an einem Stuhl festzuhalten, stehend, dabei zu kacken die Windel zu befüllen und zwecks Anregung der Darmtätigkeit auf und ab zu hopsen. Vielleicht doch keine so gute Idee. Denn mit dem letzten Donnerhall in der Windel tat es einen Plumps, und der Wutz ging mit dem Stuhl Kapeister. Wir haben versucht, sofort den Kühleisbären aufzulegen, aber dennoch hat der kleine Hopser jetzt eine Beule und einen blauen Fleck am Auge. Wenigstens die Büx konnte ich dann wechseln.

Nunja, wir brachen dann also auf zum Minibärchen und seiner Ma. Alles klappte prima, die S-Bahnfahrt verlief fröhlich, der Wutz hat mit seinem Winken eine alte Dame beglückt. Wir stiegen am Hauptbahnhof um, haben sogar den Fahrstuhl zur U-Bahn gefunden. In der U-Bahn ist mir der Wutz eingeschlafen. Unsere Haltestelle näherte sich, ich hab ihn wieder in seinen Wagen gelegt, extra die Rückenlehne für ihn waagrecht gestellt und es nicht mehr geschafft, ihn vor der Haltestelle auch anzugurten. Hab mir halt gedacht, das könnte ich auch nach dem Aussteigen erledigen. Nun kam einiges auf einmal: Der Ausstieg war sehr eng, die Höhen differenz zwischen Waggon und Bahnsteig war recht hoch. Wie eigentlich fast alle wagenschiebenden Müttern hab ich halt beherzt versucht, den Griff des Wagens runterzudrücken, damit ich die Vorderräder vorsichtig herabsenken kann (kann das irgendwie grad nicht besser beschreiben). Da machte es kracks. Und ich hatte den Griff in den Händen, der zwar immer noch am Wagen festwar, aber der Wagen senkte sich trotzdem gar nicht behutsam sondern recht schwungvoll bergab, und der Wutz rutschte in ebendiese Richtung. Kracks! Ich hielt den nutzlosen Griff, der Wagen steckte im Ausgang auch noch fest und der Wutz rutschte, der Wagen rutschte, ich hab wohl geschrieen, es packten zum Glück gleich ein paar Leute mit an.
Und zum Glück ist die Minibärchen-Mama ein ganz doll pünktlicher Mensch. Nicht nur, dass sie schon da stand und natürlich auch sofort mit angepackt hat. Ich bin dann ja auch so eine Heulsuse und hab erst einmal prächtig angefangen zu heulen und war so froh, dass sie da war und mich in den Arm genommen hat. Das hat wirklich eine Weile gedauert, bis ich mich wieder beruhigen konnte.

Der Wagen ist hin, der Lenker ist zwar immer noch am Wagen fest, aber lenken lässt sich dieser nicht mehr richtig gut. Putt. Wir haben ja noch Garantie. Das ist gar nicht so schlimm. Wie froh bin ich, dass meinem kleinen Wutz nichts passiert ist. Ich mag gar nicht dran denken, dass ich morgen schon wieder mit der Bahn unterwegs sein werde.

Naja, insofern war ich den restlichen Tag über etwas neben der Spur. Wir haben uns erst einmal auf einen Kaffee ins Café begeben. Die Kinderchen hatten Gelegenheit, sich zu bebrabbeln und begrabbeln :-)

Zum Minibärchen ist es ein ordentlicher Fußmarsch. Aber es regnete ja nicht, und wir hatten ganz viel interessanten Gesprächsstoff (kaputte und heile Kinderwagen, Hormone und so), und nach einer Weile ist der Wutz wieder eingeschlafen. Aber wie :-)


Die Beikost in Gesellschaft klappte prima. Herr Wutz durfte danach ganz unorthopädisch in ein tolles Gefährt :-)



Dann haben die beiden Kleinen im Wohnzimmer getobt. Wobei sich Toben so selbstverständlich anhört. Bei Wutz ist es ja schon fast normal, dass er sich flott von einem Ort zum anderen bewegt, aber das Minibärchen war bislang noch etwas eingeschränkter mobil. Aber extra für uns und überhaupt hat sie heute mit dem Krabbeln angefangen. Ich hab richtig gestaunt, und die Mini-Ma war mächtig stolz. Es ist schon wahnsinnig, wie schnell das Bärchen das hinbekommen hat. Der Wutz hat zur Feier des Tages beschlossen, den Nachmittag ohne Schlaf durchzufeiern...

Und während später das Minibärchen von seiner Ma beim Krabbeln angespornt wurde, hat er sozusagen den Weltball bewegt :-))



Es war also ein toll schöner Besuch an einem krummen Tag.

Aus dem Filmchenarchiv

... für Oma :-)

Dienstag, 16. Oktober 2007

Neu auf dem Speiseplan

Der Wutz mag ja seine Dinkelzwiebäcke von Alnatura. Jetzt hab ich mal probiert ihm von selbiger Firma da Brotaufstrich mit Paprika und so drauf zu machen. Er liebt es :-)

In der S-Bahn und beim Shoppen

hat der Wutz heute kräftig das Winken geübt :-)

Morgen

besuchen wir das Minibärchen samt Mama, und wir freuen uns schon :-)

Und hier wieder

... das Filmchen aus der Ablage :-)

Sehr schöner Nachmittag

Heut war ich mal shoppen, mit der Kaiserin und dem Kleinen Kaiser in der Europa-Passage! Hach, das war schön :-)

Wir waren hier und dort (sehr lecker!) und dort auch (sehr verlockend!) und besonders dort (ein Paradies!). Ich wär ja so gerne reich :-) Muss wohl mal wieder Lotto spielen. Der Wutz hat aber einen Zottelball bekommen, der kleine Kaiser auch. Ich habe mir zwei Elch-Keksformen gekauft, zwölf Silikon-Herzmuffin-Formen und für die Wutzfamilie eine sehr nette "Deko-Schale", die ich in eine Adventsschale für Kerzen und Kekse und vielleicht auch in eine Osterschale für Kerzen und Eier und überhaupt umwandeln werde. Ich hätte gerne im Paradies Wolle gekauft und auch sehr sehr gerne ein paar von den Strickbüchern dort, es war soooo verlockend, aber ich war ganz resistent. Echt.

(Aber beim nächsten Mal hab ich ein Strickrezept dabei, und dann schlag ich total zu, ja!)

Schön war's und muss unbedingt wiederholt werden, liebe Frau Kaiserin :-)

Montag, 15. Oktober 2007

Hier kommt der nächste

... Film :-)

Winke Winke

Mein Mutterherz ist eben ganz stolz und gerührt worden.

Der kleine Kerl hat seinen Vormittagsschlaf gemacht. Es ist ja immer noch ein ungewohnter Anblick, wenn ich nach seinem Aufwachgemuckele ins Schlafzimmer komme und ihn dort fröhlich sitzend vorfinde. Hach, da bin ich immer ganz mutterig. Echt.

Aber der Wutz hat es heute getoppt. Er kann nämlich seit gestern was neues und übt es jetzt fleißig. Ich hörte also seine typischen Aufwachmuckgeräusche, ging ins Schlafzimmer und wurde gleich doppelt mutterig. Saß da doch ein strahlender kleiner Kerl im Bett und WINKTE mir zu.

*seufzel*

Spielplatz


Die MinibärchenMama war fleißig und hat mir lauter tolle Bilder von gestern zugeschickt. Die meisten hat sie ja auch selbst in ihr Blog gestellt. Aber das von dem Wutz und mir auf dem Spielplatz stell ich hier mal rein :-)

Sonntag, 14. Oktober 2007

Das Abend- bzw. Morgenfilmchen

... für die Wutz-Oma :-)

Minibärchen war da

... samt Minibärchen-Mama.

Das war ein schöner Besuch. Der Wutz und das Minibärchen hatten sich richtig viel zu sagen, das Minibärchen hat geduldig die Knutsch- und Rammattacken ihres kleinen Verehrers ertragen.

video

Wir Erwachsenen hatten Kuchen (matschig, lecker). Übrigens hab ich seit gestern endlich mal wieder Appetit auf Kaffee, die letzte Tasse ist wirklich sehr lange her, ca. Anfang März 2006, mit dem Anfang der Schwangerschaft schwand der Kaffeehunger.

Der A hat für die Kleinen unseren auf dem Babybasar von gestern neu erworbenen Türhopser aufgehängt. Der Wutz war ein wenig skeptisch, was vielleicht dran liegen mag, dass er heute Krabbeln und somit "Von der Stelle bewegen" auf dem Programm hatte und nicht Stehhopsen.


Das Minibärchen hat aber heute sämtliche Sitzgelegenheiten vom Wutz geprüft und für gut befunden.


Auch der Hochstuhl fand Gefallen.


Der Wutz hat dann lieber alles "bestanden".

Und die Minibärchen-Ma hat mir gezeigt, wie ich den Wutz mit dem Ergo-Carrier huckepack nehmen kann. Das klappte prima. Allerdings stand ich dann zunächst vermeintlich vor einem Problem. Wutz hinten auf dem Rücken trägt sich klasse. Allerdings ist es ja nun herbstlich draußen. Bei einem bauchseitig getragenen Wutz ist das nicht weiter schlimm, da zieh ich mir ne Jacke über, und schon haben wir das beide kuschlig warm. Das geht aber - unbestreitbar - bei einem Rucksackwutz nicht. Dachte ich. Bis mir einfiel, dass ich zu Beginn der Tragezeit mit Wutz eine geniale Tragejacke gekauft hatte. Diese Jacke hat einen Einsatz, mit dem man sie vorne erweitern kann, so dass da eine kleine runde Mama und ein kleiner kugliger Wutz bauchseits getragen reinpassen. Sie hat aber auch einen Reißverschluss hinten und ein Kuckloch für den Huckepack-Wutz. Genial. Nun muss ich nur noch üben, den Wutz allein in den Huckepack zu kriegen und die Jacke dann allein an- und auszuziehen!


Nach dem Kuchenfuttern haben wir Mütter einen Spaziergang einmal um den See gemacht. Wir waren zunächst recht faul und haben die Kleinen in diversen Gefährten untergebracht. Das Minibärchen durfte Wutzens Hartan testen, wir haben den Buggy genommen.

Nach einem Spielplatzbesuch (Rutschen, Pferdchenschaukeln), von dem leider nur die Mini-Ma Bilder gemacht hat (sie schickt sie mir bestimmt noch), setzten wir unsere Wanderung fort, stillten noch ein wenig und tauschten nach einer weiteren Weile die Transportgegebenheiten. Das Bärchen wanderte auf Mamas Rücken, der Wutz in den Hartan, und so ging es dann heimwärts.


Zuhause knutschten die Kinder noch ein wenig rum (leider hat auch hier nur die Mini-Ma Bilder gemacht, aber sie schickt sie mir sicher ...), dann musste unser Besuch schon wieder los, weil die junge Dame müde war.

Schön war's. Danke Ihr Beiden, das wiederholen wir bald, ja?

Mammmmma, Mammmmaaa, Emammammaama

... sagt der Wutz derzeit ständig.

Ich könnte gerührt sein, ob der andächtigen Weise, in der er dieses Wort immer wieder ausspricht, immer immer wieder.

Wenn ich denn das Objekt dieses Wortes wäre. Mammmmma ... Mammmmmma ... Mammmmmmmmmaaaaaaaaaaaaaaa ... war gestern die Stereoanlage meines Vaters. Die hat aber auch mehr Knöpfe als ich :-)

Wenn der kleine Kerl müde ist und nicht gewickelt werden möchte, heißt es dann allerdings Nemammmmmmmmmmaneeeemammmmmmmmmmmma ...

Samstag, 13. Oktober 2007

Hier das nächste Filmchen

... extra für meine Mama :-)

Noch ein Autofilmchen!

Neue Erfahrungen

Heute waren wir mal wieder babyshoppen, auf einem Flohmarkt für Babyklamotten. Ich bin da ja schon fast süchtig nach, weil ich das Prinzip so nett finde. War aber heute nicht so doll. Die Klamotten waren alle durcheinander. Ich brauchte noch ein paar Sweatshirts und ein paar Schlafanzüge für den Wutz, Gr. 74/80. Aber bei den Tischen, wo ich genau dies finden sollte, waren Bodies Gr. 50/56/62 und Mützen, darunter lagen noch ein paar Hosen, so hat der Wutz eben noch ein paar mehr schöne Hosen bekommen. Und ich hab auch noch zwei Pullis gefunden, aber naja.

Bei dieser Gelegenheit war ich mal wieder froh, dass der Wutz kein Mädchen ist, weil ich sonst pleite wäre. Längst. OK, ich bin ja auch so pleite, aber ich wär sonst noch mehr pleite. Total pleite :-)

Aber wir haben einen Türhopser gefunden. Vielleicht installiert der A den ja morgen mal :-)

Der ganze Klamottenbasar fand in einem Kindergarten statt. Und um den Kindergarten draußen herum war - natürlich logisch - ein Spielplatz. So war also der Wutz das erste Mal in seinem Leben auf einem Spielplatz.

Ich glaube, er musste sich erst mal an den Sand gewöhnen. Er saß ungewohnt artig herum, der Wutz, nicht der Sand ...






Und mit Papa gerutscht ist er auch noch. Das fand er gut. Der Wutz. Der Papa vielleicht auch ein bisschen :-)

Freitag, 12. Oktober 2007

Kindersicherung und Kühleisbären

Der Wutz hat heute den ganzen Tag versucht, die Kindersicherungen zu besiegen.

Am Ende brauchte sein Dickschädel den Kühleisbär :-)