Dienstag, 14. August 2007

Aber einen hab ich noch :-)

Ich bin ja trickreich. Der Reisebericht ist fertig, aber einen muss ich noch draufsetzen.

Der Wutz hat nämlich was gelernt. Am Urlaubsanfang hat er seine Krobbeltechnik noch perfektioniert und ist durch das ganze Haus gekrobbelt mit leichten Flucht-Tendenzen nach draußen. Dies führte natürlich zu großen Hungerattacken und zu vermehrter Beikostaufnahme :-)

Die motorische Überlegenheit seiner lieben Biene hat ihn aber zu größeren und ehrgeizigeren Projekten angespornt. Krabbeln und Sitzen wurden erst einmal ad acta gelegt. Er wollte hoch hinaus. In den Stand, das sollte es sein, der Wutz wollte stehen. Erste abendliche Versuche führten lediglich zu Misserfolgen, die er auch missmutigst kommentierte. OK, es war vielleicht ein wenig vermessen von ihm, gleich auf freier Fläche aus freier Hand aufstehen zu wollen. Am nächsten Abend hatte er mehr Glück. Die Bienenmama saß auf dem Boden, zum großen Glück der kleinen Biene, die sich an der Mamaschulter hochzog. Große Augen machte der Wutz und zog gleich spiegelbildlich mit. Und stand. Pling :-) Wir waren so baff, dass wir gar keine Bilder gemacht haben.

Am nächsten Tag am See hat er es dann aber immer wieder und wieder geübt. Ich war zeitweise das Stehgerüst und konnte deswegen nicht photographieren, darum sind hier Bilder der Bienenmama:

Kommentare:

Susi Sonnenschein hat gesagt…

WOW. Bravo! Das ging ja jetzt richtig flott.

Rosa hat gesagt…

Ja, und den Rest erledigt er dann auch gleich im Express-Verfahren. Er möchte jetzt auch gleich laufen und freihändig stehen, dabei fällt er natürlich des öfteren um. Und ärgert sich und ist frustriert ... Armer Wutz!

Schlumpfine hat gesagt…

Das war wirklich zu rührend als er sich plötzlich hochgekämpft hatte und stand, wir waren live dabei-schön!

Yvonne hat gesagt…

Tolle Bilder und tolle Beschreibungen. Da bekomme ich gleich Lust wieder mal nach Schweden zu fahren! Vielleicht nächstes jahr...