Donnerstag, 20. September 2007

Das hätte ich nicht gedacht

..., dass man die letzte Nacht noch steigern kann. Aber - man soll ja alles positiv sehen - mein Sohn hat mich eines Besseren belehrt. Er kann das.

Von 20.00 bis 23.o0 war er extrem unruhig, alle 10-20 Minuten meldete sich der kleine Herr. Um 23.00 Uhr bin ich dann auch ins Bett gegangen und hoffte nun auf Besserung. Aber nein. Der kleine Herr wollte bitte stillen. Und wenn ich dann das Gefühl hatte, der kleine Herr sei eingeschlafen, und ihn abdocken wollte, dann jaulte er ganz jämmerlich und wollte wieder andocken. Aber bitte sofort. Andere Variante: Der kleine Herr dockte sich selbst ab und schien zu schlafen. Meine mütterlichen Augen schlossen sich auch ganz allmählich. Da! Mutters Augen fast zu, der kleine Herr hub an zu schreien. Gefühlte Stillpause: keine! Tatsächliche Stillpause: ca. fünf Minuten. Ich hatte aber auch das Gefühl, er habe Schmerzen. Blähungen vielleicht, weil seit Tagen kein Kacki? Zahn? Die Bäckchen sind zur Zeit sehr rot. Um ca. 0.20 war ich schon verzweifelt, um ca. 1.37 haben wir ihm ein Kümmelzäpfchen verabreicht, um ca. 4.30 Uhr dann ein Paracetamol. Geholfen hat nix.

Ich werde jetzt mit dem Zwergi mal zum Doktor marschieren, um auszuschließen, dass er krank ist.

Und dann fand ich den Tipp mit der verdünnten Milch ja mal ganz interessant. Fehlt bloß Milchpulver.

Ich bin ziemlich müde.

Kommentare:

Anne hat gesagt…

Ach, mensch, Du Arme! Deine Situation stellt ja alles andere in den Schatten, lass Dich mal gedrückt fühlen!
Mit unserem Johannes hatte ich eine ähnliche Situation, nur nicht ganz so heftig! Er war schon etwas älter als Dein Wutz jetzt und begann, mich mehrfach (naja, 9x, nichts im Vergleich zu Euch) zu fordern! Irgendwann habe ich ihm dann, aus Verzweiflung heraus, einfach einen Becher mit Milch angeboten - den er auch trank, danach nur noch Becher des nachts - und bald war Ruhe! Vielleicht musst Du ihn auch irgendwie von Deiner Brust lösen...?
Hoffentlich ist sonst aber alles in Ordnung mit ihm...!

claudia hirschmann hat gesagt…

also irgendwie könnte man wutznamen einfach mit lena austauschen und ich müsste keinen blog mehr schreiben. mind die letzten 5 einträge hätten von mir stammen können :-)

Rosa hat gesagt…

@Anne, das mit dem Becher scheint auch eine ganz gute Idee zu sein, könnte ich auch versuchen! Was macht denn Euer Rhythmus?

@Claudia, dann schick ich Dir mal mein allerherzlichstes Mitgefühl :-/

Großstadtpflanze hat gesagt…

Einen tollen Rat habe ich leider nicht für dich. Ich kann nur erzählen, dass ich mit B. auch extreme Zeiten erlebt habe, wenn auch andere, als du mit Wutz.

B. hat ja erst kurz vor ihrem ersten Geburtstag angefangen, Beikost zu essen. Die Zeit davor war sehr schlimm. Die Mumi reichte eindeutig nicht mehr, sie wollte jede Stunde an die Brust. Meine Brustwarzen wurden wund, ich nahm ab, B. nahm ab. Ich ging wirklich auf dem Zahnfleisch und war dauernd am Heulen. Aber sie nahm die Beikost einfach nicht an oder erbrach alles wieder. Ich sah kein Licht am Ende des Tunnels. Und dann kam die Wende. Sie fing an zu essen! Es war wirlich eine Erlösung für mich. Von dem Zeitpunkt an wurde vieles besser.

Ich wünsche dir von Herzen, dass auch bei euch bald die Wende eingeläutet wird. Irgendwann MUSS sie ja kommen. *Daumendrück*

Giftzwerg hat gesagt…

Oje... *schluck*
Fühl Dich mal gedrückt.