Donnerstag, 30. August 2007

Die letzte Nacht

war eigentlich gar nicht so schlimm. Aber zuerst war ich am Verzweifeln. Der Wutz ist - so wie es sich für Wutze gehört - um 20.00 Uhr ins Bett gegangen und hat dann auch bald geschlafen, natürlich musste er vorher ein wenig auf der Wutzmama rumturnen und nach wie vor sehr stolz über seine neu gewonnene senkrechte Perspektive sein. Aber dann schlief er gut ein. Bis der A und ich ins Bett gingen, hat er natürlich nicht durchgehalten. In den knappen drei Stunden nach 20.00 Uhr musste ich dreimal den kleinen Kerl wieder einschläfern. Sei es drum, das ist ja nicht weiter schlimm.

Dann gingen wir ins Bett, lasen noch ein wenig, schliefen ein. Und als ich so richtig in den Tiefschlaf geriet (wie konnte mir sowas auch nur passieren?), das war so gegen eins, quäkte es sehr vernehmlich an meiner Seite. Der Wutz erwachte. In den folgenden anderthalb Stunden versuchte ich alles, damit er wieder schlafen konnte - und ich dann auch. Ich konnte ihn bestimmt sechs mal erfolgreich in den Schlaf stillen. Für fünf Minuten jedenfalls, denn immer, wenn ich grade auch meine Augen wieder zumachen wollte und mich von meinen schmerzenden Brustwarzen ablenken konnte, quäkte es wieder vernehmlich an meiner Seite, der Wutz erwachte bzw. geriet in ein anderes Stadium von "Ich schlaf man noch gar nicht, ätsch". Er erzählte, er drehte sich, er wendete sich, er quäkte, er quängelte, er tat dies und das, aber nicht dauerhaft schlafen. Beim xten Mal Einschlafstillen tat mir mein Arm so weh, dass ich mich - sobald der Wutz die Augen zu hatte - von ihm wegdrehte. Und huch! Der Wutz und ich erwachten erst knappe zwei Stunden später. Ich hatte geschlafen, das Kind hatte geschlafen. Ein Wunder! Zwei Stunden Schlaf am Stück, das ist im Grunde genommen fast schon ein kompletter All-Inclusive-Urlaub für mich :-) Ich hab dann den Wutz wieder einen kleinen Moment gestillt, mich von ihm weggedreht, ihm ein wenig Platz eingeräumt, und heidi-heida: Der Wutz und ich konnten noch anderthalb Stunden am Stück schlafen.

Entweder war es ein Wunder oder überhaupt. Ich kann mir aber auch vorstellen, dass er sich eingeengt fühlte und nicht bequem liegen konnte oder die Milch gerochen hat und nicht schlafen konnte. Jedenfalls werden wir das nächste Nacht wieder probieren. Mal sehen. Ich bin heute ganz gut erholt mit meinen Stückschlaf-Stunden!

Kommentare:

Susi Sonnenschein hat gesagt…

Ach, man weiß nie, ob es die Zähnchen sind, ein Schub, falsches Essen, Bauchweh, reine Gemeinheit, allgemeine Schlaflosigkeit, Erdstrahlen, Vollmond, Elektrosmog, zu laut, zu leise, zu kalt, zu warm, zu irgendwas...Ich verstehe nur nicht, was die Kleinen gegen das Schlafen haben? ich persönlich finde das total schön und entspannend. Zum Glück hast du wenigstens noch ein paar ruhige Minuten gefunden.

Zwergrocker hat gesagt…

Vielleicht solltest Du doch einmal darüber nachdenken, den kleinen Wutz mitsamt seinen Bettchen etwas entfernter aufzustellen - also bei uns wurden die Nächte (nach einer kurzen Übergangsphase) wieder ruhiger, als Purzel etwa 2 bis 3 Meter Luftlinie von mir entfernt in seinem Bettchen lag. Vielleicht ist es wirklich der Milchgeruch?